Studien

Im Auftrag der Patientenbeauftragten bzw. ihrer Vorgänger im Amt wurden wissenschaftliche Studien erarbeitet, um verschiedenen gesundheitspolitischen Fragestellungen nachzugehen.

Rechtsgutachten zu den Möglichkeiten und rechtlichen Rahmenbedingungen einer Weiterentwicklung der UPD

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Prof. Dr. Claudia Schmidtke, MdB hat die Professoren Dr. Gassner und Dr. Wollenschläger von der Universität Augsburg beauftragt, ein Rechtsgutachten zur Weiterentwicklung der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) nach § 65b SGB V zu erstellen.

In dem Gutachten werden die Möglichkeiten und rechtlichen Rahmenbedingungen der Weiterentwicklung einer unabhängigen Patientenberatung untersucht und verschiedene Regelungsmodelle mit den wesentlichen Vor- und Nachteilen der jeweiligen Regelungsoptionen dargestellt.

Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse muss aus Sicht der Patientenbeauftragten die UPD nun mit dem Ziel weiterentwickelt werden, ein kontinuierliches, qualitativ hochwertiges, unabhängiges und regional vernetztes Beratungsangebot zu gewährleisten, das für die Ratsuchenden möglichst leicht und barrierefrei zugänglich und dessen Unabhängigkeit, insbesondere von Interessen der Leistungserbringer und Kostenträger am Gesundheitsmarkt deutlich erkennbar ist. Auf dieser Basis wird derzeit ein Konzept erarbeitet.

Das Gutachten steht hier zum Download zur Verfügung  >>

 

Versorgungsmanagement durch Patientenlotsen

Das Angebot an medizinischen Versorgungs- und Unterstützungsdienstleistungen in Deutschland ist komplex und teilweise unübersichtlich. Insbesondere älteren oder mehrfach und chronisch erkrankten Menschen kann es deshalb schwerfallen, sich allein in der Versorgungslandschaft zurechtzufinden. Eine individuelle Betreuung durch sogenannte Patientenlotsen könnte hier sowohl für die Patientinnen und Patienten als auch die Leistungserbringer vorteilhaft sein. Zu diesem Ergebnis kommt die „Studie zum Versorgungsmanagement durch Patientenlotsen“, die im Auftrag der Patientenbeauftragten vom IGES-Institut in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Stefan Huster von der Ruhr-Universität Bochum erstellt wurde. Die Studie gibt auf Basis von Literaturrecherchen, Interviews und Fallbetrachtungen einen Überblick zum Einsatz von Patientenlotsen in verschiedenen Pilotprojekt. Weiterführende Informationen und die Studie finden Sie hier >>.

Informationen anlässlich der Vorstellung der Studie im März 2019 finden Sie hier >>.

Leistungsbewilligungen und –ablehnungen durch Krankenkassen

Die Studie „Leistungsbewilligungen und –ablehnungen durch Krankenkassen“ des IGES Instituts aus dem Jahr 2017 zeigt, dass Krankenkassen den Großteil der Leistungsanträge genehmigen. Jedoch kommt es bei der Bewilligung und Ablehnung von Leistungsanträgen in bestimmten Leistungsbereichen teils zu erheblichen Unterschieden zwischen den verschiedenen gesetzlichen Krankenkassen. Weiterführende Informationen und die Studie finden Sie hier >>.