Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten und Bevollmächtigte für Pflege

Entbürokratisierungs-Tour: Echter Dialog vor Ort

Karl-Josef Laumann

Eine der wichtigsten Herausforderungen der Pflege in Deutschland ist es, auch in Zukunft genügend geeignete Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen. Darum müssen wir den Pflegeberuf deutlich attraktiver machen und unsere Pflegekräfte bei ihrer Tätigkeit unterstützen. Dazu gehört vor allem die Entbürokratisierung und Vereinfachung der Pflegedokumentation. Denn die überbordende Bürokratie ist für die in der Pflege Beschäftigten der Motivationskiller Nr. 1.

Vor diesem Hintergrund unterstütze ich das so genannte Strukturmodell zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation. Und daher habe ich auf meiner Entbürokratisierungs-Tour ganz bewusst vor Ort für die Umsetzung in den Einrichtungen geworben. An den bundesweit 15 Veranstaltungen nahmen insgesamt fast 5.000 Beschäftigte der stationären und ambulanten Einrichtungen teil. Das ist eine tolle Resonanz, die zeigt, wie sehr unseren Pflegekräften das Thema unter den Nägeln brennt.

Gemeinsam mit Elisabeth Beikirch, der ehemaligen Ombudsfrau zur Entbürokratisierung in der Pflege, und dem Projektbüro EinSTEP habe ich mich dabei ganz besonders über den echten Dialog gefreut, den wir auf der Tour geführt haben. Die vielen Gespräche und Rückmeldungen werden mir noch lange in Erinnerung bleiben. Sie haben mir zugleich wichtige Rückmeldungen gegeben, die dabei helfen, dass das wohl größte Entbürokratisierungsprojekt in der Geschichte der Pflegeversicherung ein flächendeckender Erfolg wird. 

Zugleich bitte ich Sie alle: Lassen Sie uns gemeinsam weiterhin so engagiert für eine flächendeckende Umsetzung der vereinfachten Pflegedokumentation einsetzen. Sinnloses Kästchenausfüllen und –ankreuzen muss endlich der Vergangenheit angehören. Unsere Pflegekräfte brauchen wieder mehr Zeit für die Tätigkeit, für die sie schließlich ihren Beruf erlernt haben: die Versorgung und Betreuung der Pflegebedürftigen. Dafür sollten die Einrichtungsträger in Deutschland jetzt die unternehmerische Entscheidung treffen, auf das neue Modell umzustellen. Und es braucht natürlich auch die Unterstützung der Verbände, die das Projekt u. a. mit den nötigen Schulungen begleiten müssen.

 
Ihr
Karl-Josef Laumann
Staatssekretär

P.S. Auf den folgenden Seiten finden Sie Berichte und Impressionen von den einzelnen Veranstaltungen der Entbürokratisierungs-Tour.

 

Berichte zu den Termine der Entbürokratisierung-Tour finden sich hier:

Aktuelle Meldungen zum Thema Entbürokratisierung

Kontakt Projektbüro Ein-STEP

Projektbüro Ein-STEP

Einführung des Strukturmodells zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation

c/o IGES Institut Gmbh

Friedrichstr. 180

10117 Berlin

Tel. 030 230 809 9841

projektbuero@ein-step.de

www.ein-step.de

Entbürokratisierung d. Pflegedokumentation

 

Weitere Internetangebote

 

logo bzga
logo gkv
Logo
 
logo patienteninfo
logo gesundheitsinformation.de
UPD Logo