Categories

Darmkrebsmonat März: „Angebote zur Früherkennung nutzen!“

Anlässlich des diesjährigen Darmkrebsmonates März ruft der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Schwartze, dazu auf, die Möglichkeiten der Darmkrebs-Früherkennung zu nutzen:

„Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland – jährlich erkranken rund 60.000 Menschen. Darmkrebs ist dabei jedoch eine der wenigen Tumorarten, die sich durch eine rechtzeitige Diagnose fast immer heilen lassen. Wird der Darmkrebs früh erkannt, sind die Überlebenschancen sehr gut. Ich hoffe daher, dass möglichst viele Menschen den Darmkrebsmonat März zum Anlass nehmen, um sich über die Möglichkeiten der Früherkennung zu informieren und im besten Fall auch einen Termin vereinbaren. Das kann Leben retten.“

 Der Deal Deines Lebens ist ein Darm-Check
Copyright: Felix Burda Stiftung

Der Darmkrebsmonat März wurde im Jahr 2002 von der Felix Burda Stiftung (www.felix-burda-stiftung.de) ins Leben gerufen. Ziel ist es, in der Bevölkerung ein Bewusstsein für die Prävention von Darmkrebs zu schaffen. In diesem Jahr wird unter dem Motto “Der Deal Deines Lebens ist ein Darm-Check” dazu aufgerufen, Früherkennungsangebote in Anspruch zu nehmen.

Ab 50 Jahren haben alle gesetzlich Krankenversicherten Anspruch auf Darmkrebsvorsorge. Dazu gehören Tests auf nicht sichtbares Blut im Stuhl, die Frauen und Männern jährlich und ab 55 Jahren alle zwei Jahre angeboten werden. Fällt ein solcher Test positiv aus, muss er anschließend durch eine Darmspiegelung abgeklärt werden. Alternativ können Männer ab 50 Jahren und Frauen ab 55 Jahren eine Darmspiegelung durchführen lassen. Die Krankenkassen informieren ihre anspruchsberechtigten Versicherten alle fünf Jahre über diese Untersuchungen und laden sie dazu ein.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert unter www.frauengesundheitsportal.de und www.maennergesundheitsportal.de geschlechtsspezifisch darüber, welche Früherkennungsangebote es gibt und wie Frauen und Männer der Erkrankung vorbeugen können. Weitere Informationen zu den Themen Krebsvorsorge und -früherkennung stellt zudem der Krebsinformationsdienst am Deutschen Krebsforschungszentrum zur Verfügung (www.krebsinformationsdienst.de).