Categories

Starke Stützen nicht nur in Zeiten der Corona-Krise: Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher

„Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher sind aus dem Krankenhausalltag nicht mehr wegzudenken. Insbesondere in der aktuellen Pandemie-Situation zeigt sich, wie wertvoll die Unterstützung für die Patientinnen und Patienten ist. Die Arbeit der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher verdient daher größte Anerkennung“, erklärt die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Prof. Dr. Claudia Schmidtke, anlässlich des heutigen 15. Berliner Tages der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher.

Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Prof. Dr. Claudia Schmidtke, während ihrer Eröffnungsrede. Quelle: BMG AS P

Die Patientenbeauftragte richtet den Patientenfürsprechertag traditionell jährlich aus, um den vielen ehrenamtlich Tätigen für ihren Einsatz für die Patientinnen und Patienten zu danken, aber auch, um in den direkten Austausch zu kommen über die Belange der Patientinnen und Patienten während eines stationären Krankenhausaufenthaltes, um etwaige Missstände zu detektieren und zu beheben.

Blick aus der Zuschauerperspektive. Moderation, Dr. Julia Kropf, im Gespräch mit Dr. Peter Gocke, Leiter Stabsstelle „Digitale Transformation“ der Charité Berlin (rechts) und Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Quelle: BMG AS P

Die diesjährige Veranstaltung mit rund 300 Teilnehmern fand pandemiebedingt erstmalig rein digital statt und stellte hierzu passend die Themen Digitalisierung und Datenschutz im Gesundheitswesen in den Mittelpunkt. Mit ihren Vorträgen trugen Prof. Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Frau Mina Ahmadi aus dem Bundesministerium für Gesundheit, Dr. Klaus Koch, Ressortleiter Gesundheitsinformation des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Marcel Weigand, Leiter Kooperationen und digitale Transformation der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland, Dr. Peter Gocke, Leiter Stabsstelle „Digitale Transformation“ der Charité Berlin und Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Blick hinter die Kulissen des ersten digitalen Patientenfürsprechertages.
Blick hinter die Kulissen des ersten digitalen Patientenfürsprechertages. Quelle: BMG AS P

„Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher sind unabhängige Ansprechpartner und unterstützen Patientinnen und Patienten bei der Wahrnehmung ihrer Rechte. Gemeinsam mit den Beschwerdemanagerinnen und Beschwerdemanagern der Krankenhäuser können sie in Konfliktsituationen die außerordentlich wichtige Rolle als Vermittler zwischen Patientinnen und Patienten sowie dem Krankenhaus einnehmen. Insbesondere in der derzeitigen Pandemielage, die alle Beteiligten, u. a. mit Kontaktbeschränkungen und Besuchsverboten in den Krankenhäusern, vor besondere Herausforderungen stellt, kann die Patientenfürsprache wesentlich zur Deeskalation und Patientenorientierung im Krankenhaus beitragen. Ich danke den Kliniken, die ihre ehrenamtlich Tätigen unterstützen und fördern!“, so Prof. Schmidtke.

Eine bundeseinheitliche gesetzliche Grundlage für die Patientenfürsprache in Krankenhäusern gibt es bislang nicht. Grundlage einer solchen Initiative soll eine Studie sein, die die Patientenbeauftragte mit dem Ziel veranlasst hat, den Status Quo der einzelnen Bundesländer zu erfassen und daraus eine Verbindlichkeit für die Patientenfürsprache abzuleiten.

Folgende Vorträge bzw. Präsentationen der Referentinnen und Referenten können Sie hier Herunterladen:

Prof. Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Frau Mina Ahmadi aus dem Bundesministerium für Gesundheit

Marcel Weigand, Leiter Kooperationen und digitale Transformation der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

Dr. Peter Gocke, Leiter Stabsstelle „Digitale Transformation“

Prof. Dr. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein

Dr. rer. medic. Klaus Koch