Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten

Weitere aktuelle Meldungen

Weltmännertag 2022

Männer achten nach wie vor im Alltag insgesamt weniger auf den eigenen Gesundheitszustand als Frauen: Sie trinken mehr Alkohol, ernähren sich ungesünder, nehmen weniger an Angeboten zur Gesundheitsförderung teil und gehen seltener zum Arzt. Trotzdem ist für Männer ihre Gesundheit….

Grafik zum Weltmännertag
mehr erfahren

Welt-Polio-Tag 2022

Polio – auch Kinderlähmung genannt – ist eine hochansteckende Virus-Erkrankung für die es bislang keine Heilung, aber eine sichere Schutzimpfung gibt. Die Polio-Impfung ist sehr wirksam und könnte dazu beitragen, die Krankeit weltweit zu besiegen.

Welt-Polio-Tag 2022
mehr erfahren

BZgA-Entscheidungshilfe zur Organ- und Gewebespende

Die persönliche Entscheidung für oder gegen eine Organ- und Gewebespende ist wichtig, um das Selbstbestimmungsrecht wahrzunehmen. Mit der neuen Broschüre „Entscheidungshilfe Organ- und Gewebespende” unterstützt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bei der persönlichen Entscheidungsfindung. Das Informationsmaterial hilft, die eigenen Bedürfnisse und Einstellungen zur Organ- und Gewebespende zu erkennen und für sich zu bewerten.

 

Organ- und Gewebespende
mehr erfahren

Besuch in der Königlich Dänischen Botschaft Berlin

Auf Einladung der Botschafterin, Frau Hyldelund, hielt der Patientenbeauftragter der Bundesregierung Stefan Schwartze in der Königlich Dänischen Botschaft.

Stefan Schwartze in in der Königlich Dänischen Botschaft Berlin
mehr erfahren

vdek-Zukunftsforum und Zukunftspreis

Auf dem diesjährigen vdek-Zukunftsforum am 27. September 2022 >> in Berlin diskutierten zahlreiche Experten aus Politik, Wissenschaft und Selbstverwaltung über die Bedeutung von Gesundheitskommunikation.

mehr erfahren

Welttag für psychische Gesundheit 2022

“Jede oder jeder Fünfte erkrankt irgendwann im Leben mindestens einmal an einer Depression oder einer chronisch-depressiven Verstimmung. Die meisten Betroffenen nehmen aber keine Hilfe in Anspruch; zum Beispiel, weil sie die Symptome nicht einordnen können, nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen oder Angst haben, stigmatisiert zu werden. Ich ermuntere alle Patientinnen und Patienten dazu, sich in einem ersten Schritt vertrauensvoll an ihre Hausärzte zu wenden. Denn: Wird die Erkrankung frühzeitig erkannt, ist sie in den meisten Fällen gut behandelbar. Nutzen Sie diese Chance für ein nachhaltig gesundes Leben!“, erklärt der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Stefan Schwartze, anlässlich des heutigen Welttages für psychische Gesundheit.

Welttag
mehr erfahren