• 20 Jahre Pflegeversicherung: Festakt würdigt Erfolgsgeschichte

    Rund 160 Gäste haben auf einem Festakt des Pflegebevollmächtigten die Erfolgsgeschichte der Pflegeversicherung gewürdigt. Staatssekretär Karl-Josef Laumann forderte dabei eine "echte gesellschaftliche Wende". Die Festrede hielt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. 

    Mehr erfahren
  • Neue Pflegedokumentation – weniger Bürokratie, mehr Qualität
    Neue Pflegedokumentation – weniger Bürokratie, mehr Qualität

    Die überbordende Bürokratie ist für die Beschäftigten in der Pflege der Motivationskiller Nr. 1. Mit dem neuen Strukturmodell der Pflegedokumentation soll damit Schluss sein.

    Mehr erfahren

  • Staatssekretär Karl-Josef Laumann

    Seit dem 13. Januar 2014 ist Staatssekretär Karl-Josef Laumann Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung. Erfahren Sie hier mehr über ihn und sein Amt.

    Mehr erfahren
  • Pflegestärkungsgesetze - deutliche Leistungsverbesserungen ab 2015
    Pflegestärkungsgesetze - deutliche Leistungsverbesserungen ab 2015

    Der Bundestag berät derzeit über den Entwurf des ersten Pflegestärkungsgesetzes. Bereits ab Januar 2015 sollen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen deutliche Leistungsverbesserungen erhalten. Mit dem Pflegestärkungsgesetz II soll dann ab Januar 2017 der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff umgesetzt werden. Weitere Informationen zu den Pflegestärkungsgesetzen finden Sie hier auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

     

Freitag, 27. Februar 2015 11:24

Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz und Staatssekretär Josef Laumann: Gemeinsam das Leben von Menschen mit seltenen Erkrankungen verbessern

Themenfoto Stethoskop

„Leben mit einer Seltenen Erkrankung – Tag für Tag und Hand in Hand“ – so lautet das Motto des diesjährigen Europäischen Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar 2015. In Deutschland leben mehr als 4 Millionen Menschen mit seltenen Erkrankungen, die mit ihrer Krankheit nicht allein gelassen werden dürfen, nur weil sie selten ist. Durch ein gemeinsames, koordiniertes und zielorientiertes Handeln aller Akteure – national und europäisch – kann das Leben dieser Menschen verbessert werden.

Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz: "Der Europäische Tag der Seltenen Erkrankungen ist eine Aufforderung an alle, die Belange der Menschen, die an seltenen, meist wenig erforschten Krankheiten leiden, ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Um Betroffenen das Leben mit einer seltenen Erkrankung zu erleichtern, bedarf es gemeinsamer Anstrengungen auf allen Ebenen. Mit dem Nationalen Aktionsplan wird eine Vielzahl von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation Betroffener angegangen. Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, in diesem Jahr bereits erste Ergebnisse vorzulegen."

Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann: "Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich großen Herausforderungen stellen. Für sie und ihre Angehörigen ist der Tag der Seltenen Erkrankungen ein ganz wichtiges Zeichen. Aber auch für Ärzte und Forscher sowie alle anderen, die sich gemeinsam für eine bessere Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen einsetzen. Im vergangenen Jahr haben sich weltweit 84 Länder an diesem Tag mit den unterschiedlichsten Aktionen und Veranstaltungen beteiligt und damit viele Menschen für das Thema sensibilisiert. Ich würde mich freuen, wenn der Tag in diesem Jahr mindestens genauso erfolgreich wird."

Mehr erfahren
Mittwoch, 18. Februar 2015 10:53

Krankenhausinfektionen – Einladung zur Veranstaltung am 4. März

Krankenhausinfektionen und resistente Krankheitserreger sind ein ernst zu nehmendes Problem. Die Schätzungen zur Zahl der betroffenen Patientinnen und Patienten unterscheiden sich. Die Diskussion über das Thema ist mehr von Angst und Sorge als von belastbaren Informationen geprägt. Häufig ist zudem unklar, welche Gefahren genau von den Krankenhausinfektionen ausgehen und welche Maßnahmen zur Vermeidung ergriffen werden müssen. Klar ist aber: Ein erheblicher Teil der Infektionen und damit auch der durch Infektionen verursachten Schäden ist vermeidbar.

Hier sind alle Beteiligten aufgerufen, ihrer jeweiligen Verantwortung gerecht zu werden. Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter und Pflegebevollmächtigter, möchte mit der Veranstaltung"Krankenhausinfektionen – Hintergründe, Gefahren und Strategien" einen wichtigen Impuls hin zu mehr belastbarer Information geben. Mithilfe von Expertenvorträgen und einer Podiumsdiskussion will er der Frage nachgehen, welche Strategien zur Vermeidung von Infektionen und beim Umgang mit besiedelten und infizierten Patientinnen und Patienten ergriffen werden müssen.

Staatssekretär Laumann lädt Sie ganz herzlich zur Teilnahme an der Veranstaltung ein. Hier finden Sie das Einladungsschreiben sowie den Ablauf und das Antwortformular. Bitte melden Sie sich bis möglichst zum 27. Februar an und beachten Sie, dass die Zahl der verfügbaren Plätze begrenzt ist.

Freitag, 06. Februar 2015 15:32

Interview mit dem Bonner "General-Anzeiger"

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, hat im Interview mit dem Bonner "General-Anzeiger" die Arbeit der Pflegekräfte in Deutschland gelobt. Er habe den Eindruck, dass die allermeisten Menschen in den Pflegeeinrichtungen ihre Arbeit mit einer hohen fachlichen Kompetenz und einer sehr guten ethischen Einstellung tun. Vor diesem Hintergrund übte Laumann auch Kritik an den großen regionalen Unterschieden, die es bei den Löhnen der Pflegekräfte gebe. Zudem laufe etwas falsch, wenn Fachkräfte der Altenpflege im Vergleich zu anderen Fachkräften bis zu 19 Prozent weniger verdienen würden. Das komplette Interview können Sie hier auf der Internetseite des "General-Anzeigers" lesen.

Freitag, 06. Februar 2015 15:32

Laumann im "ZDF heute journal" zur Reform der Pflegenoten

Staatssekretär Karl-Josef Laumann hat sich im "ZDF heute journal" erneut für eine Reform der Pflegenoten ausgesprochen. Im Gespräch mit Moderator Claus Kleber erklärte er, dass das Notensystem in seiner jetzigen Form den Bürgerinnen und Bürgern keinen aussagekräftigen Vergleich der Pflegeeinrichtungen ermögliche und daher ausgesetzt werden solle. Die Prüfberichte des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) dürften allerdings nicht einfach in der Schublade verschwinden. Vielmehr brauche das System mehr Transparenz. Vor diesem Hintergrund kündigte Laumann an, bis Ostern einen Reformvorschlag zu präsentieren. Das komplette Interview finden Sie hier auf der Internetseite des ZDF.

Dienstag, 27. Januar 2015 13:13

Download zur Studie "Was man in den Pflegeberufen in Deutschland verdient"

Die vollständige Studie des IAB ist hier als PDF-Dokument abrufbar

 

logo bzga logo gkv UPD Logo

logo patienteninfo



logo gesundheitsinfo

Logo